Posts by raiwen

    Fahr die 100km.

    Versteh ich nicht ... ?(


    100 km? Und dann steht da genau 'ne Tanke? Hallo? Kann denn hier keiner 'nen Dreisatz rechnen um einen Verbrauch auf 100km runterzubrechen?


    Jedes Handy hat doch mittlerweile schon seit Langem einen zumindest Banalsttaschenrechner, um das checken zu können .... :df:

    Das hatte ich auch mit den originalen Schläuchen und den bei mir eingetragenen beiden 6-Kolben-Zangen vorne. Nach einer Woche nochmal die Luftschräubchen in der Reihenfolge letzter zuerst leicht aufgedreht und siehe da: Blub-Blub. Danach waren die Bremsen deutlich besser und härter und das mit dem originalen Geberzylinder !

    Die übriggebliebenen Schrauben, unter Umständen noch verschiedene und Kleinteile, das kenne ich auch.


    Meine Methode damit zur Vermeidung umzugehen ist, beim Zerlegen sich die Kleinteile/Schrauben so zurechtzulegen. dass nach Zerlegung die Schrauben und Kleinteile an den Originalpositionen im einfachsten Fall durch Eindrehen der Schrauben für ein paar Gewindegänge wieder eingesetzt werden. Auch vermeidet das ein Rätselraten bei möglicherweise unterschiedlichen Schraubenlängen, vor allen Dingen bei mehreren schlanken Schrauben mit zum Teil geringen, aber doch eben wichtigen Langenunterschieden.


    So Wühlkisten mit Kleinteilen/Schrauben steh ich nicht drauf, das Rätselraten, wohin damit bzw. woher sind die Dinger geht mir schlichtweg auf den Keks beim Zusammenbauen.

    Hier beim SWR gibts erste Infos dazu, ich bin sicher, wenn das Messer einmal in der Sau steckt, ist der Rest (Einsatz für Alle mit allgemeiner BE) und sinkenden Preisen eine Frage der Zeit (ehrlich gesagt, ich warte da auch schon drauf):


    https://www.swr.de/swraktuell/…auto-nachruesten-100.html


    at Stephan, ich weiß, das banditforum ist kein Lesesaal für andere Sites, aber diese Meldung konnte ich einfach nicht unterschlagen :-)


    Gruß aka Rainer, Leute bleibt gesund! :thumbup:

    Was bei der ganzen Anziehgeschichte vielleicht nicht unerwähnt bleiben sollte, ist, dass das Gewinde als Feingewinde ein M20x1 mit einem dementsprechend sehr schlechten Wirkungsgrad ist (das haben Feingewinde nun mal so an sich).


    Der Reibungswinkel rho=atn µ mit µ ~= 0,1 wird damit zu rho = 5,7°.


    Der Flankendurchmesser von M20x1 ist 19,35 mm, daraus ergibt sich der Gewindesteigungswinkel phi zu arctan (1/(19,35 * pi))

    mit phi = 0,94°.


    Das heißt der Steigungswinkel dieses Gewindes ist deutlich kleiner als der Reibwinkel und demzufolge wird das Gegenmoment beim Anziehen in der Hauptsache von der Reibung des Gewindes und auch des Dichtungsgummis des Ölfilters und eben nicht vom Zentralgewinde an sich bestimmt.


    In der Konsequenz ist genau dadurch eben auch kein Drehmoment nennbar und errechenbar, alles andere sind individuelle Kochrezepte.


    Mit anderen Worten, handfest und gut ist es, und wer Hände wie Schraubstöcke hat, der nimmt sich eben etwas zurück und bei zärtlichen Dichterhänden bittet man eben jemand Anderen, diesen Anziehjob zu übernehmen.


    Das passt so immer


    Punkt, Ende und aus.


    Und wer den Reibfaktor µ mit 0,1 kritisiert, der soll gerne mal mal µ so von ~ 0,07 bis 0,13 streuen lassen; er wird immer wieder feststellen, dass der Reibwinkel rho immer deutlich größer als der Steigungswinkel phi mit 0,94° sein wird. Das genau ist ja das Prinzip der metrischen Feingewinde !

    Bandit 1250S kippt in Kurve, normal?

    Ja, das ist (leider) ;( normal, das ist aber zumindest vorrübergehend in Grenzen behebbar.


    Wieviel hat das Moped jetze weg an Mm?


    Ich tippe mal auf einiges mehr als ~18 Mm und die Schwingenlager sind noch die ersten, wetten das ?


    @Maikel aka Polo86, gib doch mal mehr Info über Mm und Situation der Lagerung der Hinterradschwinge (immer noch die erste Lagerung?) bitte, dann auch gerne mehr von mir.


    Nein, ich hab jetzt keine Lust den ganzen Fred zu lesen und an der Beschwallung zu den Gummipellen nehme ich ausdrücklich nicht teil.


    Schaun wir mal, was kommt ....:whistling:

    Die Ketten meiner 12er Kults hielten selten mehr als 25000km, während meine Evo immernoch den ersten Satz mit 36000 km drauf hat, sie immer noch gut da steht und ich keinen Öler habe.

    Das hat vor allen Dingen auch damit zu tun, dass die dicke Evo vorne 18 Zähne hat gegenüber der dicken Kult mit 15 (?) Zähnen. Der Polygoneffekt ist dabei nicht zu unterschätzen, bei 18 ist er sehr gering (was schon ein enormer Fortschritt ist) und ab (hier theoretisch) 19 Zähnen ist er dann quasi weg, wenn ich den Roloff-Matek als Gebetbuch des Maschinenbaus richtig in Erinnerung habe.


    Desweiteren ist der Knickwinkel in den Gelenken einer Rollenkette, der damit verantwortlich ist für den Laufweg der Buchse relativ zum Nietbolzen, logischerweise mit kleinerwerdender Zähnezahl ansteigend und damit zusätzlich verschleißfördernd bei Ketten, auch das spricht für die Evo mit ihren 18 Beißern vorne.


    Mit anderen Worten, bei den 18 Zähnen der Evo haben die Ingenieure bei Suzuki schon richtig nachgedacht, im Besonderen auch bei den sinnvollen Kombinationen der Zähnezahlen im Getriebe in Kombination mit der Berücksichtigung der Auslegung des äußeren Kettentriebes. :--:

    Das krieg ich seit Ewigkeiten nicht mehr hin, meist ist der vordere so 2000km vor dem hinteren fertig.

    Eigentlich auch immer auf den Flanken, der aktuelle ist allerdings in der Mitte am Minimum, nein ich fahre nicht nur geradeaus

    Das ist vor allem ein Problem bei Zweikomponentenreifen.

    Das ist einer der Hauptgründe, weswegen ich mich seinerzeit vom Road2 ganz schnell verabschiedet habe & die Folgemodelle (aber auch wegen der vergleichsweise hohen Preise) gar nicht erst ausprobiert habe, Weil mein damaliger Favorit der Road (1) Neigung zum Eckigfahren hatte, habe ich dann auch gelernt in Kurven bremsen zu können und die Reifen eben so abzufahren, dass sie nicht eckig wurden.


    Sicherlich nehme ich noch gerne Silica-Reifenmischungen, aber 2CT-Reifen will ich nicht mehr.

    Nur mal so, kann das sein, dass die Dioden defekt sind?


    Defekt kann heißen von, sie lassen alles in beide Richtungen hindurch bis zu "es geht gar nichts mehr" entsprechend einem Kabelbruch.


    Zweckmäßigerweise checken mit dem Diodentester (auf jedem billigen digitalen Multi drauf), die Durchlassspannung sollte etwas von unter einem Volt sein und die Sperrspannung ein paar Volt darüber entsprechend in etwa etwas weniger als der Betriebsspannung der Batterie des Multis.


    Viel Erfolg!

    Es ist absolut angenehm eine Schwinge eben nicht unter Zeitdruck in der Situation saubermachen zu müßen, sondern irgendwann mal in Ruhe mal zu kärchern Lackstellen auszubessern neue Buchsen rein.

    Genau so ist es bei mir mit meiner zweiten Schwinge, die für solche Situationen zum Vermeiden von Klimmzügen, entsprend techn. Erfordernissen aufgehübscht, dann kpl. fertig bereit liegt.

    Mein Lehrmeister (auch Motorradfahrer) hat immer gesagt: kipp beim länger abstellen ein Schnapsglas Spiritus in den Tank, das bindet das Wasser. Und das hab ich seit 1973 erfolgreich durchgezogen.

    Ja, stimmt, das hatte ich vor längerer Zeit, dass sich etwas Wasser, weil ich nicht mit dem Spritzstrahl des Hochruckreinigers aufgepasst hatte, über die Tankbelüftung in den Mopedtank eingeschlichen hatte und umgehend auf der Heimfahrt für Zündaussetzer sorgte. Da ich noch glücklicherweise einen weniger als halbvollen Tank hatte, konnte ich das Prob mit'ner ordentlicher Zugabe von E10 schnell beheben und das baldige Leerfahren mit Nachtanken von E5 sorgte für die Entsorgung der Soße.

    Bau sie ganz aus und mach gleich die zugänglichen Lager frisch 😉

    Alles andere ist in meinen Augen Pfusch!

    Exakt, spätestens ab 20Mm haben die Nadellager sowieso Luft und sind eingelaufen im Sinne von abgenutzt/Wälzspur geformt, zumindest beim linken Lager auf der Kettenseite....

    Da hilft auch beim Neueinbau der Nadellager mit neuen Gegenlaufinnenhülsen das beste Fett nichts, die sind einfach dauerhaft zu schwach. Und wenn dann noch der Kettensatz deutlich mehr Mm kann bei sorgfältiger Pflege, dann sind die Schwingenlager beim Kettensatzwechsel spätestens dann auch Pflicht! Lager und Hülsen in einem Satz ohne Arbeitslohn fürs Einpressen der Nadelhülsen liegen nach meiner Erfahrung so in etwa bei ~130 €us.

    Nach meiner Erfahrung braucht das Nadellager auf der Schwinge für das Federbein aber nicht erneuert zu werden, kurz ausgewischt und neu gefettet sollte das deutlich länger halten, eine Sicht- und Spielkontrolle ist natürlich angeraten.

    Setzen von Schraubverbindungen, genug Stoff zum Nachlesen via google:


    https://tinyurl.com/yc2pb266


    Im Übrigen war mir das Fixieren des neuen Ritzels mit eben der alten Kette so nicht bewusst, die dazu beschriebenen Umstände kann ich nur unterstreichen, thx for Info !