Kurzanleitung Gabelsimmerring wechseln 1200er WVCB

  • Nachdem ich gerade meine Gabelsimmerringe gewechselt habe und die Anleitung im Selbsthilfebuch sehr bescheiden fand, wollte ich hier mal einen kurzen Abriss der Schritte schreiben:


    • Vorderrad abfangen: Nachdem ich nichts außer dem Hauptständer besitze, habe ich einfach einen Spanngurt zwischen den Klemmböcken unter dem Lenker durchgezogen. Den Spanngurt habe ich dann über einen Balken im Carport geworfen und somit das Motorrad gesichert.
    • Bremssättel demontieren: Auf jeder Seite die Bremssättel mit jeweils zwei Schrauben demontieren.
    • Vorderrad ausbauen: Schraube in der Steckachse lösen (22er), dann die Klemmschrauben lösen und die Achse vorsichtig austreiben. Dabei sollte man auf den ABS-Sensor achten. Durch diesen ist die Achse durchgesteckt, ansonsten ist er nur durch eine Führung an der Gabel fixiert. Ist die Achse draußen, so kann man das Vorderrad vorsichtig entnehmen.
    • Frontfender ausbauen: Dazu müssen nur jeweils zwei Schrauben gelöst werden, die Konterbleche fallen einfach nach hinten runter. Danach den Fender vorsichtig entnehmen, da er ziemlich eingekeilt ist.
    • Verschlusskappe lösen: Die Verschlusskappe befindet sich ganz oben am Standrohr, die Schlüsselweite ist 24, wer keinen Maulschlüssel in dieser Weite hat, so wie ich, der muss diese lösen, wenn er die Standrohre entfernt (später mehr). Als erstes sollte man jedoch die Vorspannung (Schlitz auf der Verschlußkappe) komplett lösen.
    • Dichtschraube lösen: die Dichtschraube befindet sich unten im Tauchrohr und sollte im eingebauten Zustand gelöst (nicht komplett geöffnet!) werden, da sich dies ansonsten schwieriger gestaltet.
    • Standrohre entfernen: Man öffnet die Klemmschrauben an der oberen und der unteren Gabelbrücke. Das sollte man etwas vorsichtig tun, da das Standrohr sonst sofort runter fällt. Wer die Verschlusskappe mangels 24er Schlüssel nicht lösen konnte, keilt das Standrohr mit der unteren Brücke so ein, dass er zwischen den Brücken eine Ratsche aufsetzen kann.
    • Verschlusskappe komplett entfernen: Die Verschlusskappe kann nun komplett entfernt werden. Danach sieht man das Federelement, hier fällt leicht eine halbseitig geöffnete Unterlegscheibe heraus, also merkt euch wo sie hingehört. Falls ihr das nicht getan habt, sie gehört zwischen Verschlusskappe und Distanzhülse. Das Federelement kann komplett entnommen werden.
    • Dichtschraube entfernen: nun kann die Dichtschraube komplett entfernt werden, achtet darauf das austretende Gabelölaufzufangen. Unter der Schraube befindet sich eine Kupferdichtung, auch diese sollte erneuert werden.
    • Staubkappe entfernen: die Staubkappe sollte auch getauscht werden. Sie wird mit einem Schlitzschraubendreher nach oben gehebelt und entfernt.
    • Sicherungsring entfernen: Im Tauchrohr legt sich in einer Nut ein Sicherungsring (offen) um das Standrohr. Dieser Ring hält den Simmerring und muss entnommen werden. Dazu hebelt ihr ihn an einem offenen Ende mit einem Schraubenzieher raus.
    • Standrohr herausziehen: Nun kann das Standrohr herausgezogen werden. Dazu das Standrohr ein paar mal kräftig nach oben ziehen. Mit dem Standrohr kommt euch der Simmerring entgegen.
    • Standrohr einsetzen: das Standrohr wird einfach wieder in das Tauchrohr geschoben.
    • Simmerring einsetzen: der Simmerring wird mit dem leicht dickeren Ende nach unten und mit der Schrift nach oben eingesetzt. Ich habe ihn innen und außen mit neuem Gabelöl eingeschmiert. Um ihn an Ort und Stelle zu bekommen braucht man ein Spezialwerkzeug von Suzuki. In meinem Fall ersetzt durch ein einfaches HT-Rohr aus dem Baumarkt (1,49 €). Das HT-Rohr mit dem dünneren Ende über das Standrohr auf den Simmerring setzen (ich hatte als Puffer den alten Simmerring dazwischen). Nun schlägt man von oben auf das Rohr, bis der neue Simmerring so sitzt, dass man die Nut für den Sicherungsring sehen kann.
    • Sicherungsring einsetzen: Ist die Nut komplett sichtbar, so kann man den Sicherungsring wieder eintreiben. Dazu vorsichtig mit einem Schraubendreher runter drücken, bis er ÜBERALL in der Nut sitzt.
    • Staubkappe aufsetzen: Die Staubkappe kann einfach von oben über das Standrohr gezogen werden, bis sie im Tauchrohr einrastet.
    • Federelement einsetzen: Das Federelement kommt nun zurück an Ort und stelle, vergesst die halbseitig geöffnete Unterlegscheibe nicht!
    • Dichtschraube eindrehen. die Dichtschraube wird samt neuer Kupferdichtung von unten angezogen, sie muss nicht fest, sondern nur dicht sein.
    • Gabelöl einfüllen: Nachdem ich die Verschlusskappe nicht vom Federelement gelöst habe, musste ich das Öl mit Minitrichter und Schlauch einfüllen. Dazu den Schlauch durch eine Federwindung schieben und langsam das Öl einfüllen. Bei der WVCB sollen je Seite 516ml eingefüllt werden, gegen Ende läuft das Gabelöl über, um das zu verhindern einfach das Standrohr etwas hoch ziehen.
    • Verschlusskappe anziehen: die Verschlusskappe kann nun wieder angezogen werden.
    • Einbau Dämpfer: jetzt kann der Dämpfer wieder eingesetzt werden. Bitte denkt daran die Klemmschrauben an den Brücken gleichmäßig anzuziehen, damit nichts verspannt wird. Auch die Verschlusskappe und die Dichtschraube sollten moderat festgezogen werden.
    • Vorderrad einbauen: dies geschieht in umgekehrter Reihenfolge wie beim Ausbau. Um die Steckachse fest zu ziehen könnt ihr die Klemmschrauben anziehen. Wenn alles fertig montiert ist, solltet ihr das Vorderrad entlasten, die Klemmschrauben nochmal öffnen, das Vorderrad drehen und sie danach wieder gleichmäßig festziehen. Auch hier bitte moderat vorgehen, Gewalt ist eher kontraproduktiv. Das ganze dient ebenfalls dazu, die Stoßdämpfer nicht zu verspannen.
    • Wenn alles fertig ist, die Vorderradbremse aufpumpen und eine vorsichtige Proberunde drehen.


      Ich hoffe ich habe nichts vergessen, viel Spaß beim Wechsel, wenn ihr Fragen oder Verbesserungsvorschläge habt, immer gerne.

    Gruß


    Dirk

  • This threads contains 14 more posts that have been hidden for guests, please register yourself or log-in to continue reading.